Handwerker, Unternehmen und Dienstleister nutzen den Service von Inkassounternehmen gerne, um ausstehende Forderungen von Kunden einzuziehen. Inkassounternehmen weisen zudem eine fachliche Expertise auf, denn ihre Hauptaufgabe besteht in dem geschäftsmäßigen Einziehen fremder Forderungen. Das Inkassounternehmen übernimmt die Überwachung des Zahlungsverkehrs. Sobald sich ein Kunde in Zahlungsverzug befindet, übernimmt es auch schriftlichen Mahnungen.

 

Inkassozession

Diese Art der Forderungsauslagerung wird als Inkassozession bezeichnet, mit der der Gläubiger alle Rechte an seinen Forderungen an das Inkassounternehmen abtritt. Das Inkassounternehmen zahlt den Gegenwert der Forderungen an den Auftraggeber aus und berechnet für seine Dienstleistung eine Gebühr. Trotz dieser zusätzlichen Kosten ist die Inkassozession immer noch günstiger als eigene Mitarbeiter mit der Überwachung des Zahlungsverkehrs zu beauftragen.

 

Inkassomandat

Viele Dienstleister und Unternehmen lagern die Forderungseinbringung jedoch nicht von Anfang an aus, sondern beauftragen ein Inkassounternehmen erst dann, wenn sich die Kunden in Zahlungsverzug befinden und erfolglos abgemahnt wurden. In diesem Fall liegt ein Inkassomandat vor. Die Aufgabe von Inkassounternehmen besteht darin, die kaufmännischen Forderungen im Auftrag der Gläubiger einzuziehen. Die Fachsprache spricht von kaufmännisch ausgemahnten Forderungen, die in d